Was ist das Wasserfallmodell? | Definition, Vorteile & Nachteile im Überblick

Das Wasserfallmodell ist eine lineare Methode des klassischen Projektmanagements und aufgrund ihrer präzisen Arbeitsweise weit verbreitet. Die strukturierte Methodik findet vor allem in der IT-Branche, der Software-Entwicklung oder dem Bauwesen Anwendung und gehört zu den gängigen Modellen in der Industrie. Lesen Sie hier, wie das Wasserfallmodell funktioniert, welche Vorteile es bietet und wann Sie lieber auf andere Methoden zurückgreifen sollten.

 

DIE PHASEN DES WASSERFALLMODELLS

 

Das Wasserfallmodell hat mindestens fünf bis sieben Phasen, die in strikter linearer Reihenfolge ablaufen, wobei eine Phase erst beginnen kann, wenn die vorherige Phase abgeschlossen ist. Überschneidungen zwischen den Phasen sind dabei nicht möglich. Diese Methode hat ihren Ursprung in Branchen, in denen Änderungen zu kostspielig oder zu zeitaufwändig sind. Daher gibt die Wasserfall-Methodik diesen Projekten eine straffe Struktur, um die größtmögliche Effizienz zu gewährleisten.

 

Die genauen Namen der Phasen variieren, dies wäre ein Beispiel für ein fünfstufiges Modell:

 

 

  1. 1. Anforderungsanalyse: Hauptmerkmal des Wasserfallmodells ist, dass alle Kundenanforderungen zu Beginn des Projekts gesammelt werden, wodurch jede andere Phase ohne weitere Korrespondenz geplant werden kann, bis das Produkt fertig ist. Es wird davon ausgegangen, dass alle Anforderungen in dieser Phase gesammelt werden können.

 

  1. 2. Entwurf: Die Entwurfsphase lässt sich am besten in zwei Unterphasen aufteilen: logischer Entwurf und physischer Entwurf. In der logischen Entwurfsphase werden mögliche Lösungen in einem Brainstorming erarbeitet und theoretisch dargestellt. In der physischen Entwurfsphase werden diese theoretischen Ideen und Schemata in konkrete Spezifikationen umgesetzt.

 

  1. 3. Implementierung: In der Implementierungsphase nehmen die Projektmitarbeiter die Anforderungen und Spezifikationen aus den vorangegangenen Phasen auf und beginnen mit der Umsetzung.

 

  1. 4. Verifizierung / Test: In dieser Phase überprüft der Kunde das Produkt, um sicherzustellen, dass es die zu Beginn des Projekts festgelegten Anforderungen erfüllt. Dies geschieht durch die Übergabe des fertigen Produkts an den Kunden.

 

  1. 5. Wartung & Einsatz: In der Wartungsphase nutzt der Kunde das Produkt regelmäßig und meldet dabei entdeckte Probleme oder Fehler, die während der Produktion aufgetreten sind. Das Produktionsteam wendet diese Korrekturen nach Bedarf an, bis der Kunde zufrieden ist.

 

WANN WIRD DAS WASSERFALLMODELL VERWENDET?

 

Aufgrund seiner stark strukturierten Natur wird die Wasserfall-Methodik am besten in Branchen eingesetzt, in denen feste Aufgaben und Fristen festgelegt und eingehalten werden müssen. Die Fertigungs- und Bauindustrie sind zum Beispiel zwei sehr starre Branchen, die sich auf die rechtzeitige Fertigstellung abhängiger Phasen verlassen.

 

Änderungen an diesen Plänen können teuer und in einigen Fällen sogar unmöglich sein. Daher wird Wasserfall eingesetzt, um einen sequenziellen Prozess zu bewahren und die Stabilität über alle Phasen eines Projekts hinweg zu erhalten.

 

SIE MÖCHTEN BEIM PROJEKTMANAGEMENT VON ANFANG AN ALLES RICHTIG MACHEN?

 

In unserem Projektmanagement Intensivkurs erlangen Sie nicht nur Ihre anerkannte Zertifizierung zum Projektmanager, sondern lernen von der Projektplanung bis zum -abschluss alle wichtigen Schritte, die es für erfolgreiches Projektmanagement zu beachten gilt. Zusätzlich zu den Projektmanagement Prozessen geben wir Ihnen wichtigen Input zur Führung und Kommunikation im Projektmanagement an die Hand, die Ihnen Ihre Arbeit als Projektleitender erleichtert.

 

► Online Projektmanagement Intensivkurs: Training & Zertifizierung

 

 

NACHTEILE DES WASSERFALLMODELLS

 

Schwierigkeit bei der Ermittlung der Anforderungen: Die Analyse des Projekts wird sehr früh im Prozess durchgeführt, d. h. Stakeholder und Kunden müssen ihr gewünschtes Ergebnis frühzeitig ermitteln. Es kann jedoch schwierig sein, das gewünschte Ergebnis zu bestimmen, ohne das Projekt im Verlauf zu sehen – insbesondere in der frühen Entwurfsphase.

 

Kein Spielraum für Flexibilität: Dieser Ansatz berücksichtigt nicht, dass sich die definierten Anforderungen im Laufe des Projekts ändern können. Daher besteht die Gefahr, dass das Produkt die Anforderungen des Kunden nicht vollständig erfüllt, ineffizient ist und eine schlechte Funktionalität aufweist. Die starre Struktur kann dabei zum Verhängnis werden, da die Produktentwickler nicht einfach zurückgehen und etwas in einer früheren Phase ändern können, wenn sich die Anforderungen des Benutzers ändern. Der Entwickler muss zu dem Punkt zurückgehen, an dem sich die Anforderungen ändern müssen, und diese Phase von vorne beginnen. Erst wenn diese Phase abgeschlossen ist, kann er zur nächsten Phase übergehen.

 

VORTEILE DES WASSERFALLMODELLS

 

Simple Struktur: Für einfach strukturierte Projekte eignet sich das Wasserfallmodell aufgrund seines linearen und leicht nachvollziehbaren Aufbaus am besten. Seine visuelle Darstellung macht es einfach, die Schritte zu verstehen, die zum Erreichen der Projektziele ausgeführt werden müssen.

 

Einfache Anwendung und Handhabbarkeit: Der Wasserfall ist ein extrem starres Modell, das die Schritte benennt, die erforderlich sind, um die aufeinanderfolgenden Phasen eines Projekts voranzutreiben. Es ist leicht zu verstehen, da es für jedes Projekt dem gleichen Muster folgt und keine Vorkenntnisse erfordert, um damit zu beginnen. Jede der Phasen hat spezifische Komponenten, die erfüllt und überprüft werden müssen, so dass es einfach ist, die Kontrolle über jeden Schritt zu behalten.

 

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

 

Ist agiles Projektmanagement sinnvoll für Ihr Projekt?

Agiles Projektmanagement gilt als „Wundermittel“ für den Erfolg komplexer Projekte. Wir erläutern Ihnen anhand von 3 Beispielen, wann und warum Sie agiles Projektmanagement anwenden sollten.

 

3 Tipps zum Umgang mit Widerstand und Konflikten

Der Umgang mit Widerstand gegen Veränderungen ist ein wachsendes Problem für Organisationen auf der ganzen Welt. Wir geben Ihnen 3 Tipps zur Lösung von Widerständen beim Change Management.

 

Der Projektleiter: Die eierlegende Wollmilchsau?

Was macht einen guten Projektleiter aus? Der Projektleiter ist eine zentrale Figur im Projekt und trägt mit seinem Führungsverhalten maßgeblich zum Projekterfolg bei. Lesen Sie jetzt, welche Kompetenzen er mitbringen sollte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.